"Wir sind in den letzten Jahren auf 40-50 Anwälte gewachsen, aber es ist weiterhin sehr familär. Teamwork ist für uns extrem wichtig."

Debt Financing | Transaktionsgeschäft | Women Leadership Initiative

Folge 226 deines Jura-Podcasts zu Job, Karriere und Examensthemen.

In dieser Folge Eures Jura-Karrierepodcasts sind zwei spannende Partner aus dem Münchener Büro von Kirkland & Ellis zu Gast: Greta Harnisch und Fabrice Hipp. Fabrice ist im Bereich Akquisitionsfinanzierung tätig, während Greta in allen Fragen rund um M&A-Transaktionen berät. Warum haben sie sich für den Weg in die Großkanzlei entschieden? Wie war ihr Weg zur Partnerschaft? Gab es eine Situation, in der sie gemerkt haben, dass sie auf dem richtigen Weg sind? Was bedeutet für sie Teamwork im herausfordernden Alltag bei Kirkland? Was ist die Kirkland Women Leadership Initiative? Warum benötigt es solche Initiativen heute noch? Antworten auf diese und viele weitere Fragen in Folge 226 von IMR. Viel Spaß und schöne Ostertage!

Inhalt:

  • 00:42 Vorstellung Fabrice
  • 02:14 Vorstellung Greta
  • 04:25 Der Schritt in die Großkanzlei
  • 10:31 Debt Financing & Leveraged Buy Outs
  • 14:10 Dynamik des Transaktionsgeschäfts
  • 17:17 Partnerwerdungsprozess
  • 25:01 Women Leadership Initiative
  • 28:42 Nr. 1 Tipp an Berufseinsteiger
  • 30:51 Mitarbeiten bei Kirkland als WiMi / Referendarin

Verwandte Episoden

Sponsor dieser Episode: Kirkland & Ellis

Feedback/Support zur Folge:

Apps & IMR auf Social Media:

Happy Listening 🎉 und vielen Dank für Euer Feedback! 🙏🏼

Transkript


Greta Harnisch 0:00:34
Hi Marc.
Fabrice Hipp 0:00:43
Ja, wie bin ich Anwalt geworden? Das hat mit dem Studium logischerweise angefangen. Ich wusste schon relativ früh, dass ich Jura studieren möchte und habe dann einfach mal damit angefangen, weil mir auch dann nach dem Abitur nichts Besseres eingefallen ist tatsächlich. Tatsächlich hat mir dann sehr viel Spaß gemacht. Ich habe neben dem Studium, ich war in Saarbrücken an der Universität des Saarlandes, habe ich noch französisches Recht studiert, das ist ein Doppelstudium gemacht und das dann abgerundet. Nach zwei Jahren war dieses Programm vorbei mit einem Masterprogramm, in dessen Rahmen ich ein Semester in Lille war, eins dann wieder in Saarbrücken und dann ein Jahr in England an der University of Warwick. Hat sehr viel Spaß gemacht, war mit Studenten aus den jeweiligen Universitäten, also wir waren eine sehr internationale Truppe von zehn Leuten etwa und abgeschlossen haben wir das Ganze dann eben mit einem französischen Master oder wie der Franz so sagt, einem Master. Anschluss ging es dann an der Universität des Saarlandes weiter mit dem Schwerpunkt, da habe ich mich dann auch etwas passend für Europarecht und internationales Recht entschieden, also internationales Völkerrecht. Habe das dann abgeschlossen und nach dem Studium gleich das Refundariat gemacht und weil ich gerade schon mal im Saarland war und aufgrund der Nähe zu Luxemburg und auch Frankreich natürlich mir dort gut gefallen hat, bin ich dann eben dort geblieben für das Refundariat, Saarländischen Oberlandesgericht und habe da dann auch passend weiter unter anderem eine Station im Ministerium für Finanzen und Europa und dort eben in der Abteilung Europaangelegenheiten gemacht.
Greta Harnisch 0:02:36
Ich hatte mich für Psychologie, für Medizin, Theaterwissenschaften, Medienwirtschaft, also wirklich kunterbunt beworben und habe tatsächlich mit Jura angefangen, weil ich immer nach Berlin wollte und weil ich in Berlin einen Studienplatz für Jura hatte. Und habe dann aber auch überlegt, ob ich nicht Design mache in Berlin. Also es war am Anfang, war das noch nicht so sicher und habe dann aber tatsächlich an der Humboldt-Universität in Berlin angefangen und bin dann auch relativ früh in so einen speziellen Studiengang reingewechselt. Reingewechselt. Das ist, das nennt sich Humboldt European Law School. Das ist Studiengang mit einem Dreifachabschluss. Das heißt, ich habe mein deutsches Staatsexamen gemacht und habe dann im Anschluss ein Jahr in Paris studiert, habe dann Metro und Troyes gemacht, auch mit dem Schwerpunkt im Europarecht. Und habe danach noch ein Jahr in London studiert und habe da ein LLM gemacht im IP-Law und habe dann insgesamt nochmal einen Abschluss bekommen als europäischer Jurist. Also war am Anfang, sah man nicht, dass es irgendwann in die Richtung von M&A gehen würde. Ich habe dann nach dem Studium auch erstmal, ich glaube so ein Jahr, anderthalb Jahre gearbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen Kanzleien, wirklich verschiedene Rechtsgebiete ausprobiert. Ich habe damals viel im IP-Law gemacht, weil ich auch eben sehr interessiert bin in der Kunstrichtung, gerade so im Filmbereich. Dann habe ich mein Referendariat in Berlin gemacht, habe auch da schon so einen kleinen Schwerpunkt mehr so Richtung IP-Law gehabt. Ich habe im Presserecht in einer Kammer gearbeitet. Ich habe meine Verwaltungsstation bei der Filmförderungsanstalt gemacht, habe dann meine Anwaltsstation bei einer Boutique gemacht im IP-Lobby herum und meine Wahlstation habe ich dann bei der ARD gemacht und bin da in die Rechtsredaktion gegangen und habe wirklich nochmal was komplett anderes gemacht.
Fabrice Hipp 0:06:43
Den ersten Kontakt hatte ich im Referendariat. Also ich habe meine zweite Anwaltsstation und die Wahlstation bei Kirkland gemacht. Erst vier Monate hier in München, dann zwei Monate in London. Gelandet bin ich bei Kirkland aber auch zufällig. Ich war ja im Studium schon ein Jahr in England, das hat mir total gut gefallen. Und das wollte ich ganz gern im Referendariat nochmal machen. Ich habe gedacht, das ist vielleicht so die letzte Gelegenheit vor dem Berufseinstieg nochmal ins Ausland zu gehen. Und habe mich dann bewusst für England entschieden. Habe dann schlicht nach Kanzleien gegoogelt, die in Deutschland und in England, also konkret London sitzen. Und da war Kirkland der Top-Treffer. Habe ich mich da beworben und ich glaube eine halbe Stunde oder eine Stunde nach meiner Bewerbung, kam dann schon die Antwort aus München, die dann gesagt hat, wenn du erst mal zu unserem München kommst, dann schicken wir dich oder dann hast du gute Chancen, dass wir dich auch nach London noch schicken für einen Teil der Station. Dann habe ich gesagt, gut, das klingt doch super. Und habe dann natürlich vorher auch geschaut, was Kirkland so macht. Wir sehen, das ist tatsächlich eben eine Großkanzlei von den Themen her, mit denen ich auch vorher nie Berührungspunkte hatte, auch nicht unbedingt hin wollte. Ich habe immer gedacht, das ist halt extrem auf Konkurrenz und Karriere getrimmt. Ja, dann habe ich dort angefangen und habe tatsächlich festgestellt, das ist zwar schon, wie du schon gesagt hast Greta, es ist wirklich ein extrem hohes juristisches Niveau, auf dem hier gearbeitet wird, aber es ist ein extrem kollegiales Miteinander, damals ganz konkret im Legal Staff Team bei Kirkland. Also alles, was unterhalb der Anwaltszulassung als Jurist unterwegs ist. Und in dem Team war ich dann ja auch erstmal zu Hause. Das hat super geklappt, dass man Aufgaben zusammen gelöst hat, sich gegenseitig unterstützt hat, wenn der eine mal entweder zeitlich oder inhaltlich einfach nicht weitergekommen ist. Und ich habe aber auch gemerkt, dass es unter den Associates, gerade unter den Associates, eigentlich genauso ist. Dass die sich sehr gut miteinander verstehen, vielleicht nicht alle befreundet sind, aber zumindest ein sehr, sehr gutes Miteinander pflegen. Und dann letztlich habe ich eben gemerkt, was es eigentlich heißt, eine Transaktion zu machen und dass da eine extreme Dynamik hinter so einer Transaktion steckt, die mir sehr gut tut, dass ich eben auch entsprechend an meine Leistungsgrenzen im positiven Sinne komme. Und ja, das was einfach dem ganzen Jura-Dasein, was ja durchaus manchmal ein bisschen angeblich trocken ist, dann doch nochmal mehr einfach einen gewissen Pepp verleiht.
Fabrice Hipp 0:09:10
Bei uns bedeutet Teamwork letztlich, dass es eine Notwendigkeit ist, um eine Transaktion hinzubekommen. Transaktionen sind groß und komplex. Alleine kann man die nicht lösen, sodass wir mindestens bei uns im Team mit zwei Anwälten und Anwältinnen arbeiten. Mit Kolleginnen und Kollegen aus dem M&A-Bereich, zum Beispiel wenn es eine Akquisitionsfinanzierung ist oder mit jemandem aus dem Restrukturierungsteam, wenn wir immer in der Restrukturierung sind. Und dann sieht das so aus, dass natürlich jeder seine Aufgaben hat, für seine Aufgaben zuständig ist, aber man sich eben gegenseitig unterstützt. Das geht natürlich in die Richtung, dass die Erfahreneren den Jüngeren helfen, Tipps geben, aber natürlich auch umgekehrt, dass man mal zusammen brainstormt, dass der Erfahrenere den Jüngeren mal fragt, Und im Kanzel auch nochmal drüber schauen, was hast du denn noch für Ideen, wie können wir da weitermachen, wie können wir das strukturieren und ähnliches. Und dann aber auch eben praxisgruppenübergreifend. Also ich habe auch mal natürlich bei DDs, also bei einer Due Diligence ausgeholfen, wenn im Corporate einfach keine Kapazitäten mehr da waren. Umgekehrt, die Greta auch schon sehr viele Shareholderloans, also Gesellschaftsdarlehen für uns gemacht hat. Und so spielt man sich einfach die Bälle hin und her, weil man gemeinsam an dem Strang zieht, dass die Mandanten am Ende zufrieden mit dem Ergebnis der Transaktion sind. Und das klappt halt nicht, wenn man das als Einzelkämpfer machen möchte.
Fabrice Hipp 0:14:06
Genau.
Greta Harnisch 0:14:21
Für mich sind das, glaube ich, zwei Dinge und das hat Fabrice vorhin auch schon angesprochen. Das ist die Dynamik von so einer Transaktion und die Menschen, was aber auch wieder zusammenhängt. Sowohl, Die Kollegen und Kolleginnen, als auch die Mandanten und Mandantinnen, das sind einfach super schlaue, super schnelle Menschen und da macht die Zusammenarbeit einfach mega Spaß. Das sind alles Personen, die wollen was erreichen, die arbeiten super konzentriert in einer Sache, dann ist die Transaktion an sich schon super spannend und das führt dazu, ab einem gewissen Punkt entwickelt sich da so eine Dynamik und dann greift irgendwann alles so ineinander. Und das führt am Ende dazu, ich glaube, das kann man sich so ein bisschen vorstellen wie ein sportlicher Wettkampf. Und am Ende von dieser Transaktion sind sowohl wir als Team, also egal, ob das jetzt nur wir als M&A-Team oder wir auch mit dem Finance-Team und aber auch mit dem Team von den Mandanten, sind wir einfach sehr, sehr, sehr eng zusammengewachsen. Und das ist am Ende ein superschönes Gefühl. Also für mich ist immer so ein ganz besonderer Moment, wenn man beim Notar sitzt am Ende, wenn man gesigned hat, wenn man einen Kaufvertrag unterschrieben hat, dann sind alle erstmal total erschöpft, weil es halt auch zum Ende hin vor allem super anstrengend ist, aber es sind auch alle total zufrieden, dass man das irgendwie erfolgreich abgeschlossen hat und dass man das sozusagen zusammen geschafft hat. Und dann sitzt man meist zusammen, also manchmal sind die Mandanten noch dabei, aber wir sitzen vor allem als Team zusammen, erzählen dann irgendwie nochmal so von den letzten Wochen, dann werden so diese War-Stories erzählt, also was war irgendwie besonders schlimm, was war irgendwie super lustig und man lässt so diesen ganzen Prozess einfach nochmal Revue passieren und das ist schon ein sehr, sehr, sehr schöner Moment, der mir persönlich zum Beispiel total viel gibt und das ist einfach was, was ich an diesen Transaktionen echt gern mag.
Greta Harnisch 0:17:47
Also ich bin ja wirklich als First hier eingestiegen und wie gesagt ohne praktische Vorerfahrung. Das hat mich aber, muss ich auch sagen, damals gar nicht verunsichert, weil ich wusste, ich habe ein super Team und ein Team, was mich unterstützt und was mir hilft, mich da auch auch irgendwie schnell reinzufuchsen und das alles zu verstehen. Und ich habe damals schon, also ich bin dann relativ schnell, nachdem ich angefangen habe, auf meinen ersten Deal gestarft worden und habe auch damals auf diesem ersten Deal recht schnell eigene Workstreams bekommen. Das heißt auch. Eine eigene Verantwortung, die ich sozusagen bekommen habe, die ich dann aber auch übernommen habe, weil das korreliert natürlich immer, wenn man Verantwortung bekommt, dann muss man sie eben auch übernehmen. Und ich muss sagen, das ist einfach ein Prozess gewesen, dass diese Verantwortung so jedes Jahr mehr geworden ist. Was für mich über die Zeit, was sich da vor allem verändert hat oder mehr geworden ist, ist die Verantwortung im und für das Team. Also ich habe zu, ich glaube, das war im vierten Jahr, habe ich sozusagen die Vertretung für die Corporate Associates übernommen. Also das heißt, ich war wie so, ich sag mal so der Klassensprecher. Fabrice hat das zum Beispiel für das Finance-Team damals dann übernommen. Und dadurch war ich dann ab dem Zeitpunkt vor allem in manche interne Prozesse einfach schon involviert und habe da natürlich dann auch eine Möglichkeit gehabt, mitzugestalten und habe auch da einfach dann immer mehr Verantwortung bekommen. Und das ist einfach so ein Prozess gewesen, das ist jedes Jahr mehr geworden. Ich habe auf den Mandaten mehr Verantwortung übernommen. Ich bin dann auch immer öfters von den Mandanten direkt angesprochen worden, also egal, ob das jetzt war für kleine Fragen zwischendurch, aber auch dann irgendwann wirklich für neue Projekte. Und es ist natürlich ein schönes Gefühl, wenn Mandanten irgendwann ankommen und sagen so, hey, ich habe einen neuen Deal, ich möchte es gerne machen, könnt ihr uns da beraten? Man spricht sich natürlich, wenn man älter wird oder auch jetzt noch als Partner, man spricht sich natürlich mit den anderen Partnern immer ab. Aber ich muss sagen, das ist nicht von jetzt auf gleich irgendwie so komplett neue Aufgaben, sondern das ist ein ganz natürlicher Prozess gewesen, einfach von immer mehr Verantwortung vom First Year bis jetzt als Partner.
Fabrice Hipp 0:20:03
Ja, genau. Das kann ich auch so unterschreiben. Es ist ein Prozess. Also es gibt nicht den Zeitpunkt, an dem man dann plötzlich Partner ist, sondern man wird darauf vorbereitet. Das ist bei Kirkland schneller als in anderen Kanzleien. Bei uns wird man ja in der Regel nach sechs Jahren schon Partner, Partnerin. Und man merkt das mit der Zeit. In den ersten Jahren hat man die kleineren Aufgaben, in Anführungsstrichen, die übersichtlicher sind und nach und nach wächst man in diese Rolle rein, dass man die zentrale Position auf einer Transaktion hat. Also Ansprechpartner für die Mandanten, für die eigenen Partner, für die Junior-Assorts jetzt, die mitarbeiten sind, für die anderen Teams auf den Mandaten und das ist eben nach innen und nach außen. Man ist ohnehin bei Kirkland von Anfang an mit Mandanten in Kontakt, Weil jeder für seinen Workstream verantwortlich ist und entsprechend den auch managen muss, nach innen und nach außen. Und klar werden die Aufgaben dann natürlich immer wichtiger. Beispiel im Finance fängt es an, dass man sich erstmal mit den Mandanten bei den kleineren Dokumenten darüber austauschen muss, ob denn jetzt die Unterlagen im Handelsregister alle aktuell sind und so weiter. Und später muss man dann kommerziell zum Beispiel die Finanzkennzahlen im Kreditvertrag mit dem CFO des Mandanten oder beziehungsweise des Portfoliounternehmens dann besprechen. Und man muss letztlich dann einfach die Chance ergreifen. Man muss da natürlich Spaß dran haben, sich wohlfühlen und dann weitergehen. Dann steht, würde ich mal platt behaupten, bei Kirkland eigentlich jedem der Partner-Track offen. Wenn man da mit Begeisterung rangeht, da proaktiv rangeht, dann bekommt man eben die Unterstützung und die Rückendeckung auch der Partner, die eben sich nicht selbst profilieren müssen, sondern eben die Talente fördern, weil es eben klar ist, es muss Nachwuchs kommen. Die Leute müssen sich weiter, oder die Associates müssen sich weiterentwickeln, weil sie dann ja auch selbst dann mehr Transaktionen machen können, weil sie dann wissen können, zum Beispiel bei zwei Jahren auf die Greta kann ich mich verlassen, die ist hier unsere Senior Associate und die macht den Deal eigentlich selbst. Wenn sie was braucht, dann meldet sie sich bei mir und dementsprechend kann ich mich dann auf andere Sachen fokussieren.
Greta Harnisch 0:23:18
Bei mir sah es ähnlich aus. Also bei mir gab es auch keinen, nicht so den entscheidenden Moment vom Prozess, würde ich das genauso beschreiben, wie Fabrice es gerade schon beschrieben hat. Ich weiß, es gab einen Moment, der liegt aber schon tatsächlich länger zurück, das war schon 2021, das war ein Jahr, in dem wir einfach sehr, sehr, sehr viele Deals hatten, sehr viel machen mussten, sehr viel zu tun hatten und ich war damals auf einem sehr großen Prozess, hatten wir auch für uns verhältnismäßig ein großes Team und ich habe da vor allem mit zwei Partnern eng zusammengearbeitet und sollte für einen Vertrag, der aber recht wichtig war, den ersten Entwurf machen. Und dann habe ich das auch gemacht, habe das dann die beiden Partner geschickt und die haben mir erst im Nachhinein dann erzählt, dass sie dieses Dokument bekommen haben und ein bisschen nervös waren, als sie es aufgemacht haben, weil dadurch, dass wir so viel zu tun hatten, dass dieser Deal auch einfach sehr, sehr heiß lief in der Phase und sozusagen alle überall gebraucht wurden, hatten sie gar nicht jetzt so viel Zeit, dass sie hätten sagen können, okay, wir machen das komplett nochmal neu, wenn der Entwurf einfach nicht getaugt hätte. Und dann habe ich da sehr, sehr positives Feedback tatsächlich bekommen, also dass der Entwurf sozusagen vom Grundgerüst einfach schon sehr gut war, dass das auf einem sehr guten Niveau war und das war ein Moment und das habe ich aber erst im Nachhinein so für mich wirklich mir bewusst gemacht, indem mir die Partner einfach schon sehr viel Verantwortung übertragen haben und indem ich eine sehr wichtige Aufgabe übernommen habe und war natürlich sehr froh, dass das auch so gut geklappt hat. Und das sind dann so Momente, da merkt man, okay, das Produkt, was man vorbereitet, das stimmt, man bekommt Verantwortung und dann merkt man einfach, man ist da auf dem richtigen Weg.
Greta Harnisch 0:25:23
Ja, also mit der Women Leadership Initiative, was wir versuchen, ist, weibliche Talente für uns zu gewinnen und dann aber auch zu halten und zu fördern. Also dieser schöne Dreiklang im Englischen, Recruitment, Retention und Empowerment. Und wie wir das machen, ist A, also in dieser Initiative, da gibt es verschiedene Veranstaltungen, wir haben Recruiting-Events, wir haben Seminare, wir haben Coachings. Aber was alleine schon hilft, ist, dass es dieses Programm überhaupt gibt. Weil dadurch wird das Bewusstsein sowohl der weiblichen, aber auch der männlichen Kollegen einfach sensibilisiert, dass wir das brauchen. Weil es gibt einfach immer noch Situationen, in denen Männer und Frauen unterschiedlich agieren oder auch unterschiedlich reagieren. Und das sind einfach so Punkte, Situationen, über die wir sprechen wollen, wo wir überlegen wollen, warum agieren wir so, warum agieren Männer vielleicht anders und da so ein bisschen helfen wollen. Und warum wir das brauchen, also es ist so, insbesondere bei den Recruiting-Events, da hören wir tatsächlich immer noch von, ja, tatsächlich auch vielen Juristinnen, dass sie sich den Schritt in die Großkanzlei nicht trauen, obwohl sie totales Interesse haben. Und die Gründe dafür sind dann ganz vielfältig. A, gibt es natürlich irgendwie so diesen Punkt, oh, Familienplanung, kann man das irgendwie vereinbaren? Dann ist es aber auch leider immer noch, gibt es viele Selbstzweifel bei den Frauen, die sich das wirklich einfach nicht trauen und sagen, bin ich da gut genug, kann ich das überhaupt, kann ich da neben den Männern irgendwie standhalten? Das ist zum Teil familiärer Druck, gesellschaftlicher Druck und das sind so Punkte, da möchten wir einfach, da möchten wir drüber sprechen, da möchten wir drüber sprechen, irgendwie sind das wirklich valide Punkte, ist das nur ein Vorurteil und wir versuchen da auch ein Stück weit eben als Role Model zu agieren und zu sagen, wir haben das, ich bin diesen Weg jetzt zum Beispiel auch gegangen und da den Frauen einfach mitzugeben, dass sie sich trauen sollen, dass sie diesen Schritt in die Großkanzlei wagen sollen.
Greta Harnisch 0:33:36
Danke dir.

Gäste

Die Gäste dieser Folge im Detail. Bitte nutze die Kontaktmöglichkeit nur, falls du an einem konstruktiven Austausch interessiert bist. Solltest du Feedback zu IMR haben, kontaktiere uns bitte direkt.

Greta Harnisch

Greta Harnisch Partner, Kirkland & Ellis

Kontakt
Fabrice Hipp

Fabrice Hipp Partner, Kirkland & Ellis

Kontakt

Abonnieren

Ihr könnt Irgendwas mit Recht bequem in Eurer Podcast-App der Wahl abonnieren. In der Regel findet Ihr den Podcast, wenn Ihr ihn dort einfach sucht. Alternativ klickt auf einen der unten stehenden Links.
Viel Spaß!